Kostenlosen Lesespaß durch gemeinfreie Bücher

Gemeinfreie Kunstwerke – so auch Bücher – entstehen, wenn der Autor, Verfasser, Komponist oder Illustrator 70 Jahre verstorben ist.

So können wir viele Werke früher Autoren jetzt kostenlos lesen – wenn – ja, wenn sie uns ein lieber Mensch oder auch Institution sie für uns digitalisiert hat.

So hat uns zum Beispiel die Österreichische Nationalbibliothek einen ersten Schwung digitalisierter Bücher online gestellt: 100.000 gemeinfreie Titel aus dem 16. bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sind jetzt im Rahmen des Projekts „Austrian Books Online” frei im Netz zugänglich. Insgesamt soll der komplette historische Buchbestand – um die 600.000 Werke – digitalisiert werden.

Sind die Originalbücher oft ein rarer und teurer Schatz, bekommen wir die digitalen Ausgaben nun kostenlos nach Hause.
Gefunden werden können die Bücher, am Beispiel der Österreichischen Nationalbibliothek, über den Online-Katalog oder über Google Bücher. Sie können online gelesen, im Volltext durchsucht und vollständig heruntergeladen werden.

Da die Bücher meist vollautomatisch digitalisiert wurden, sind die Volltextversionen oft leider mit vielen Fehlern behaftet. Nun gibt es aber inzwischen einige Verlage, die diese Werke als Reprint auf den Markt bringen. Das hat den Vorteil, wenn das historische Buch gefällt, bekommt man oft für wenig Geld ein neues Buch mit dem historischen Inhalt.

Ein solches Beispiel ist die Kindergeschichte von Johannes Trojan “Onkel Schwalbe‘s lustige Fahrten mit dem Luftballon“. Das Originalbuch ist auf dem Buchmarkt praktisch nicht mehr zu finden.

Die Universitätsbibliothek Umea aus Schweden hat dieses deutsche Buch im noch Bestand und für uns dankender Weise digitalisiert und für die digitale Nachwelt erhalten.

Jetzt hat sich aber der Verlag van de Ville diese gereimten lustigen Kindergeschichte angenommen und sie im Print on Demand-Verfahren auch in gedruckter Form für die Kinder verfügbar gemacht.

Fazit für den kostenlosen Lesespaß

Wer sich auf die Suche macht, kann so schöne kleine Juwelen der Literatur für sich entdecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.